Skip to content

Corona-Hilfe zu Unrecht erhalten?

Foto: © Johannes Plenio / pexels.com

Vertrauen Sie der Expertise von erfahrenen und überregional tätigen Insolvenzverwaltern sowie Rechts- und Fachanwälten im Insolvenzrecht.

Für die erfolgreiche juristische Absicherung Ihres Unternehmens stehen wir Ihnen mit unseren fachkundigen Kolleginnen und Kollegen und unseren Standorten in Norddeutschland (u.a. in Hamburg und Rostock) tatkräftig zur Verfügung.

Corona-Hilfe zu Unrecht erhalten?

Damit eine schnelle Auszahlung der Hilfen gewährleistet werden konnte, sind oftmals Förderhöchstbeträge ausbezahlt worden. Wurde Ihr Antrag bewilligt, obwohl Sie die Antragskriterien nicht erfüllt haben, müssen Sie die erhaltenen Hilfen zurückzahlen.

Weitere Gründe für eine Rückzahlung sind, dass Ihre Umsätze schneller als erwartet angestiegen sind oder dass Ihr Liquiditätsbedarf geringer ist, als bei der Antragsstellung geschätzt. Denn die Hilfen werden selbstverständlich nur als Vorschuss ausgezahlt. Bei der Endabrechnung muss der Antragsteller dann die Umsatzeinbußen darlegen und nachweisen. Fallen die Umsatzeinbußen geringer als geschätzt aus, werden die Hilfen mit der Endabrechnung gekürzt und sind dann gegebenenfalls anteilig oder sogar komplett zurückzuzahlen.

Dies betrifft nicht nur die erst ausgezahlten Corona-Soforthilfen, sondern auch die darauffolgenden Hilfen, wie z. B. die Überbrückungshilfen I-III (Plus) oder Starthilfen (Plus).
Bei bewusst unrichtigen oder falschen Angaben, die in Bezug auf Subventionen zu einem Vorteil geführt haben, kann sogar eine Straftat in Form von Subventionsbetrug gemäß § 264 StGB vorliegen.

© Foto: mavoimages / AdobeStock.com

Sie sind Unternehmer, Geschäftsführer oder Selbständiger?

Und Sie haben einen Widerruf- und Rückforderungsbescheid erhalten?

Foto: © Soloviova Liudmyla / AdobeStock.com

Ja?
Dann wenden Sie sich an uns.

  • Wir legen fristgerecht Widerspruch ein.

  • Wir prüfen, ob Sie die erhaltenen Hilfen wirklich zurückzahlen müssen und wenn, in welcher Höhe.

  • Wir setzen uns dafür ein, dass Zeitpunkt, Konditionen und Höhe der Rückzahlung für Sie akzeptabel und Sie oder Ihr Unternehmen nicht gefährdet sind.

Nein?
Befürchten Sie einen Rückforderungsbescheid?

  • Wir prüfen, ob Sie die Corona-Hilfen zu Recht erhalten haben.

  • Wir beraten Sie, wie Sie Ansprüche ggf. abwehren können und vermitteln im Ernstfall mit den zuständigen Stellen.

Wir als Rechtsanwälte, Fachanwälte für Insolvenzrecht und Insolvenzverwalter setzen uns dafür ein, dass Sie oder Ihr Unternehmen die erhaltenen Corona-Hilfen nicht oder nur in angemessener Höhe und Weise zurückzahlen müssen. Wir übernehmen die gesamte Kommunikation mit den Bewilligungsstellen.

Verpassen Sie keine Fristen!

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf

Zögern Sie nicht und vereinbaren Sie ein Beratungsgespräch!

FAQs

 

Jetzt Beratungstermin vereinbaren!